HIER zur Nachlese "Arduino-Day 2018" 

 
Offene Hightech-Werkstatt
Oberfranken

Newsletter abnonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über aktuelle Veranstaltungen und Workshops. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter Acyba, statistische Auswertungen sowie Ihre Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

12-Achser-Tiefladewagen

posted by: fablab
Erstellt: 22 März 2017
Zugriffe: 1139

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
  Zurück zur Projektübersicht  
Status:
Abgeschlossen
 
Projektkosten:
1.200
 
Kontakt:
  Team:
Jürgen Fövenyi
 
Finanzierung:
privat
 
Zeitraum:
22.02. - 22.03.2017
 
Projektsponsoren:
privat

 

 

 

 

 

Entwicklung eines plausibel wirkenden 12-achsigen Tiefladewagens für eine Modellbahn, der ohne Einschränkung die vorhandener Modellbahnanlage (Märklin M-Gleis) befahren kann:

• befahrbarer Radius 360 mm
• kollisionsfreies Befahren auch alter Weichen mit großen Weichenlaternen
• kompatibel zu Ladegut des klassischen Märklin-Trafowagens (4617)
• Tiefladebett austauschbar gegen Tragschnabel bzw. Durchladeträger

Das Fahrzeugdesign ist angelehnt an die realen Typen Uaais 8191 und Uaai 61672, die Drehzapfenposition weicht zur Gewährleistung der sicheren Funktion vom Vorbild ab.

 

 

Konzept

  • Verwendung der 3-achsigen Fahrgestelle von zwei Märklin-Trafowagen
  • Tragende Teile aus Gründen der Betriebssicherheit aus Metall
  • Verblendungen als 3D-Druckteile
  • Tiefbett-Längsträger gefertigt aus dem Tiefbett eines Märklin-Trafowagen
  • Drehzapfen als CuZn-Drehteile

12er fdm zeichnung

Technische Ausführung

uaai 004Die Drehzapfen für die Drehgestelle sind mit Zylinderschrauben M3x10 am Aluminium-Träger der Drehgestellbrücke montiert. Die Köpfe der Schrauben übernehmen dabei die Funktion der Sicherungsbleche der Märklin-Konstruktion, so dass kein Einstich am Drehteil angebracht werden muss.

Vergleichbare Drehteile führen dann auch die Tiefladebrücke; jedoch sind hier die Bohrungen so dimensioniert, dass diese einfach nach oben über die Schraubenköpfe hinweg abgenommen werden kann. Das tragende Aluminiumteil wurde mit Ausschnitten bis auf eine verbleibende Restbreite von 10 mm versehen. Zum Übergang auf das Tiefladebett wurden die Aluminiumteile um 60 ° gebogen.

 

 

 

 

 

uaai 013

Die Träger des Original-Tiefladebettes wurden mit einer Handbügelsäge herausgesägt.

Anschließend wurden die unteren Bohrungen im Bereich der angedeuteten Hohlbolzen (die problemlos mit einem 2 mm Bohrer aufgenommen werden können, so dass nicht gekörnt werden muss) durchbohrt. Durch Auflegen auf die Aluminum-Träger wurden die Bohrungspositionen übertragen und Gewinde M2 in das Aluminiumteil geschnitten. Die oberen Bohrungen wurden nach Ankörnen von der Innenseite aus in die Tiefladelängsträger gebohrt und nach Anschrauben und Ausrichten der Längsträger auf den Aluminiumträgern auf die Träger übertragen. („Abgebohrt“).

 

 

 


uaai 019Vor der endgültigen Montage mit Innensechskant-Linsenkopfschrauben wurden dünne Bleche (aus Schnellhefter gewonnen) zwischen Aluminiumträger und Längsträger eingeklebt, um den korrekten Abstand der Tiefladeträger herzustellen. Anschließend wurden die später sichtbaren Teile schwarz lackiert. Die Kunststoffverblendungen wurden schließlich auf die tragenden Aluminiumteile aufgesteckt und teilweise mit Doppelklebeband gesichert. 1Vgl. „Lange Dinger – Schwere Last“, http://www.mist-4.de/archiv/2008-07-vortrag-tiefladewagen.pdf Seite 20

2Vgl. „Uaai: 150 Tonnen!! Tiefladewagen im Merkbuch Wagen Teil 11“ bei Drehscheibe-online http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,7356705

 

 

 

 

 

Hinweise

uaai 024Der Biegeradius der Aluminiumträger für die Tragschnäbel selbst ist recht unkritisch, sollte aber ausreichend groß gewählt werden, so dass das Material nicht an der Außenseite einreißt. Auf der Außenseite der Biegung darf aufgrund der Rissgefahr nicht angerissen werden. Da die Biegemaße beim Biegen im Schraubstock insbesondere durch Ungeübte nicht sicher eingehalten werden können sollten beim Nachbau die Tragschnäbel zunächst länger gefertigt und dann beim Zusammenbau auf Maß gekürzt und gebohrt werden.

 
Unsere Schüler der 9. und 10. Klassen kamen am 02.05.2018 in den Genuss eines Workshop´s mit den Themen 3D-Druck und T-Shirt-Druck. Der Kurs war trotz der geringen Zeit mehr als gelungen und erfolgreich. Jeder bekam einen individuellen Schlüsselanhänger und ein selbstdesignstes T-Shirt mit nach Hause. Unsere Schüler waren sehr begeistert von der Technik, sowie den jungen Referenten. Vielen Dank dafür, wir kommen gerne wieder.
Unsere Praxisklasse war jetzt schon mehrmals im Fablab. Immer wieder erstaunlich, wie groß das Interesse unserer Teilnehmer an den dargebotenen Themen ist. Schülergerechte Darstellung und eine ausgewogene Gestaltung hinsichtlich Theorie und praktischer Selbsttätigkeit. Gerne wieder!
Koch, Robert
MS Bayreuth_St.Georgen
Wir besuchten mit der 7ten Klasse das FABLAB in Bayreuth und nahmen an den Workshops für den 3D-Druck und Folienplott teil. Obwohl wir keinerlei Erfahrung hatten, kamen wir toll zurecht. Die angehenden Fachlehrer, die die Workshops mit uns durchführten, waren jederzeit für unsere Schüler da. Sie wurden auf Anhieb toll akzeptiert, haben die Kids mit den benutzerfreundlichen und selbsterklärenden Programmen begeistert und mit den Produkten wie den bedruckten T-Shirts und 3D-Drucken motiviert. Wir als Lehrer waren beeindruckt, wie eifrig die Kids ihre Produkte herstellten und wie toll sie auch miteinander zusammengearbeitet haben. Wir behalten das FABLAB in sehr guter Erinnerung. Es war sicher nicht das letzte Mal, dass wir mit unseren Schülern da waren.
Lohrer Anastasia
Mittelschule Untersiemau
Ich habe eine Lehrerfortbildung im FabLab besucht, war bereits mehrere Male mit Schülergruppen vor Ort und habe am Arduino-Day teilgenommen. Jedes Mal war es ein Genuss mit den netten, hilfsbereiten und sehr kompetenten Fablern zusammen zu arbeiten. Ein riesen Lob und weiter so!
Wolfgang Lormes
Ich war selbst in einem Lehrerworkshop im Fablab. Nun habe ich mit einer Schülergruppe das Fablab und die Workshops besucht. Sehr kompetentes, nettes und außerordentlich hilfreiches Team!!! Eine solche Einrichtung ist ein besonderer Gewinn für die Schüler und andere Technik-Freaks. Bayreuth kann stolz darauf sein, dass sie hier so etwas haben. Wer noch nicht hier war ist selbst schuld ;-)...
Daniel Giessner

Workshops

Unser Workshopangebot wird ständig erweitert. Aktuell bieten wir Einführungsveranstaltungen für Lasercutter, 3D-Druck, Folienplotter sowie CAD für Einsteiger an. Die Anmeldung kann online durchgeführt werden. HIER geht es zur Workshopanmeldung. Bei allen Workshops ist ein Grundlagenhandling am PC erforderlich

OpenLab

 

Mittwochs und samstags findet in unseren Räumen das sog. OpenLab statt. Zu diesen Zeiten können die Maschinen kostenlos genutzt werden (außer Lasercutter - die Abrechnung erfolgt nach Minutenabrechnung). Jeder ist willkommen und kann sich vor Ort über die Möglichkeiten unserer Zukunftswerkstatt informieren. 

Wir suchen dich!

 

Du hast Interesse an Hightech? Bei uns findest du neben Gleichgesinnte auch den notwendigen Maschinenfuhrpark zum Austoben! Wir sind ständig auf der Suche nach Leuten, die unser Team produktiv erweitern! Lust auf Workshopleitung? Bei uns bist du richtig!

Aufwärts!
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok